0049-163-8848829 kontakt@xing-yi.de

Strategie

Bekannter Weise nutzt Qing Yi Quan die Strategie des direkten Angriffs auf kürzester Linie. Ohne Kompromisse und auf kürzestem Weg versucht man den Gegner zu besiegen. Interessanterweise ist ja das Wort, die Strategie, feminin. Wenn wir beide Gehirnhälften einsetzen, startet die Strategiebildung also mit einem weiblich – intuitiven Kalkül, welches sich natürlich aus der klaren Verwertung unserer Sinneseindrücke ergibt. Im nächsten Schritt erstellen wir mit Hilfe unserer männlich-rationalen Seite einen Plan für ein zielgerichtetes Verhalten! Ein einseitiges oder gar hirnloses Verhalten ergibt niemals gute Resultate!

Analyse und Strategie

Die Analyse und Strategie im Kampf hängt davon ab, wie wir unseren Feind sehen. Wenn wir seine Position und Kräfteaufteilung verstehen und unsere eigene unsichtbar halten, sind wir im Vorteil! Wir können über unsere Kraft bestimmen und sie bündeln, während der Feind seine Aufmerksamkeit zerstreut. Die Stelle, die wir angreifen wollen muss ungedeckt sein. Der Feind darf auf diesen Angriff nicht vorbereitet sein. Statt dessen soll er dazu verführt werden, sich an vielen verschiedenen Punkten zu verteidigen. Damit sind seine Kräfte zersplittert und die unseren gesammelt!

Die 5 Tiere in der Xing Yi – Kampfkunst

Nach vorne muss unsere Position wie der Adler sein der sich im Flug erhoben hat und mit scharfen Augen alles überblickt! Nach hinten stehen wir geschützt, als hatten wir den undurchdringlichen Panzer einer Schildkröte. Im Rücken haben wir am besten ein schützendes Bollwerk von Gleichgesinnten. Zumindest verhindern wir – so gut es geht – einen Angriff von hier. Die beiden Seiten sind energetisch verbunden und eine Hand weiß und unterstützt, was die andere tut! Damit kämpfen „Drachen und Tiger“ gemeinsam!

Umstände der Auseinandersetzung

Wenn wir Zeit und Ort des Angriffs bestimmen können und den Gegner im Ungewissen lassen, sind wir im Vorteil. Solange der Gegner zahlenmäßig überlegen ist lassen wir es nicht zu einem Kampf kommen. Zuerst müssen wir seine Aufstellung und Absichten erkennen. Dann schrecken wir ihn auf,  um in seinen Reaktionen Stärken und Schwächen zu erkennen. Eine Gruppe kann man unter Umständen besiegen, wenn man den Anführer sofort erledigt. Man kann ihr evtl. entkommen wenn man durch das schwächste Glied unerreichbar entkommt!